Wartungsvertrag Heizung

Ein Wartungsvertrag für die Heizung ist aus mehreren Gründen sinnvoll und aus Sicherheitsgründen häufig verpflichtend. Leider ist dies vielen Hauseigentümern nicht bewusst. Im Falle eines Schadens ist eine der ersten Fragen der Versicherung, ob ein Wartungsvertrag besteht. Denn wenn die Heizungsanlage nicht regelmäßig fachmännisch überprüft wird, erlischt der Versicherungsschutz. 

Viele Heizungsbesitzer sind sich der enormen Leistung nicht bewusst, die eine Heizung übers Jahr betrachtet erbringt, denn im Schnitt ist so eine Heizanlage rund 2.500 Stunden in Betrieb. Angenommen, man führe ein Auto über 2.500 Stunden hinweg mit durchschnittlich 80 km/h, so läge die zurückgelegte Kilometerzahl bei 200.000 pro Jahr. Wer würde seinem Fahrzeug diese Leistung ohne eine einzige Wartung zutrauen? Sicherlich die Wenigsten. Bei der Heizung scheint dies jedoch kein Problem darzustellen.

So selbstverständlich die Inspektion beim Auto sollte auch die Wartung der Heizung sein. Denn der Fachmann kontrolliert dann regelmäßig, ob zum Beispiel die Gas- oder Ölleitung dicht ist, ob die zur Verbrennung notwendige Frischluft ordnungsgemäß nachströmen kann und ob die Abgaswerte den gesetzlichen Vorgaben entsprechen. So kann sich der Hauseigentümer beruhigt zurücklehnen und muss keine Angst vor einem Brand-, Öl- oder Personenschaden haben. 

Dank Wartungsvertrag auf Nummer Sicher

Neben den gesetzlichen Vorgaben sind die Hersteller der Heizkessel darauf bedacht, dass Heizungsanlagen regelmäßig von einem Heizungsfachmann gewartet werden. Heizkessel mit einer Leistung bis 50 kW sollten demnach einmal jährlich gereinigt und inspiziert werden. Bei größeren Heizkessel ab 50 kW sollte die Wartung zweimal pro Jahr durchgeführt werden.

Wer einen Wartungsvertrag abschließt, muss sich den Wartungstermin nicht mehr in den Kalendar schreiben, denn der Heizungsfachmann ruft automatisch an und vereinbart den Wartungstermin. 

Neben der regelmäßigen Erinnerung ist ein Wartungsvertrag die preiswertere Lösung, denn in vielen Wartungsverträgen sind bereits einige Sonderleistungen wie die kostenlose Erreichbarkeit des 24-Stunden-Notdienstes enthalten. 

Wartung der Heizung spart bis zu 10 %

Auch eine Heizung bedarf der regelmäßigen Wartung, um dauerhaft den hohen ökologischen und wirtschaftlichen Ansprüchen gerecht werden zu können, die an sie gestellt werden. Wie beim Fahrzeug hängt auch bei der Heizung die Lebensdauer von regelmäßig durchgeführten Wartungsarbeiten ab, um Verschleiß begegnen und Schäden vermeiden zu können. Wer einen Wartungsvertrag abschließt, stellt sicher, dass die Heizung einmal pro Jahr von einem Fachmann geprüft wird und damit dauerhaft "scheckheftgepflegt" bleibt. 

Die Heizung wird im Zuge der Wartungsarbeiten professionell gereinigt, Verschleißteile erneuert und die Anlage neu eingestellt. So lässt sich sicherstellen, dass die Heizung während der kalten Jahreszeit auch voll funktionstüchtig ist und bleibt. Ganz nebenbei lässt sich durch die regelmäßige Pflege und die damit verbundenen Optimierungen noch eine Energieeinsparung von bis zu 10 Prozent erzielen.

Wartung nach Maß: Vorteile eines Wartungsvertrages

Wird eine Heizung regelmäßig durch einen Fachmann überprüft, verlängert sich sowohl deren Wirtschaftlichkeit als auch die Lebensdauer. Durch die Entfernung von Ablagerungen in Brenner und Heizkreislauf lässt sich die Effizienz der Anlage langfristig auf einem konstanten Niveau halten. Bereits die einmalige Durchführung von planmäßigen Wartungsarbeiten erhöht die Effizienz wieder um 10 Prozent in Richtung ihres ursprünglichen Wertes. Zugleich werden auch die Schadstoffemissionen reduziert, was zu einer geringeren Belastung von Klima und Umwelt führt.

Die regelmäßige Wartung bringt aber noch einen weiteren wichtigen Vorteil mit sich: Eine gut gewartete Heizung ist weniger störungsanfällig und arbeitet damit zuverlässiger. Die meisten Störungen kündigen sich bereits im Vorfeld durch von der Norm abweichende Messwerte an. Ein Fachmann kann im Rahmen einer Wartung frühzeitig auf solche Anzeichen reagieren und entsprechende Maßnahmen einleiten. Moderne Heizungsanlagen erfordern zudem den jährlichen Austausch bestimmter Verschleißteile. Werden diese Arbeiten planmäßig durchgeführt, erhöht sich die Zuverlässigkeit der Anlage abermals.

Leistungsumfang eines Wartungsvertrages

Die Wartung sollte grundsätzlich vom Fachmann des Vertrauens durchgeführt werden. Er wird einen Wartungsvertrag anbieten, der auf die individuellen Bedürfnisse des Kunden und die Eigenheiten der Anlage genau zugeschnitten ist. Welche Leistungen das im Einzelnen sind, ist von den Herstellervorgaben sowie den eingebauten Komponenten abhängig.

Ist ein Wartungsvertrag für Neuanlagen ebenfalls sinnvoll?

Auch bei neuen Heizungsanlagen ist ein Wartungsvertrag sinnvoll, wenn er genau auf die Anforderungen der Anlage zugeschnitten ist. Oftmals wird mit einer Verlängerung der Garantiezeit oder einem kostenlosen Ersatzteilservice geworben. Aufgrund der von der Herstellerseite her bestehenden Verpflichtungen aus Garantie und Gewährleistung ist ein solcher Service jedoch nicht nötig. Kunden sollten zusätzlich noch auf die Details des Leistungsspektrums achten, welches mit dem Wartungsvertrag für neue Heizanlagen einhergeht. Daneben sollte die Möglichkeit nach einem speziellen Neuanlagen-Wartungsvertrag mit günstigeren Konditionen erfragt werden. In den ersten Jahren bieten Garantie und Gewährleistung in aller Regel nämlich einen ausreichenden Schutz, in dem auch der Tausch von Ersatzteilen enthalten ist, die nicht dem jährlichen Austausch im Rahmen der planmäßigen Wartung unterliegen.

 

 

Üblicher Wartungsumfang

Brenner und Zündeinrichtung reinigen

Wärmetauscher reinigen

Warmwasserspeicher und ggf. Schutzanode überprüfen

Ausdehnungsgefäß überprüfen 

Dichtheitsprüfung durchführen

Sicherheits-, Zünd- und Regeleinrichtung reinigen

Regelungseinstellungen überprüfen

Brennraum reinigen

Funktionsüberprüfung der Anlage

Abgasmessung durchführen

Wartungsdokumentation erstellen