Heizung wird nicht warm

Die 3 besten Praxistipps, wenn die Heizung nicht warm wird

Wenn die Heizung genau dann nicht funktioniert, wenn sie am dringendsten benötigt wird, ist es ärgerlich und je nach Außentemperatur auch äußerst unangenehm. Es gibt mehrere Ursachen, warum eine Heizung nicht warm wird:

Die drei häufigsten Ursachen für eine kalte Heizung und praktische Lösungsmöglichkeiten

1. Zu viel Luft in der Heizung

Luft leitet wärme bekanntlich sehr viel schlechter als Wasser. In einer Heizanlage hat sie jedoch gar nichts verloren. Ist zu viel Luft in den Heizkörpern und Leitungen, erwärmen sich diese entweder nur sehr schwach oder gar nicht. Ein deutlicher Hinweis dafür sind Gluckergeräusche innerhalb des Heizkörpers.

Hier kann jedoch leicht Abhilfe geschaffen werden, denn in solchen Fällen genügt es bereits, einfach den Heizkörper bzw. die Heizungsanlage sowie die Pumpe zu entlüften. An der Heizung findet sich an der gegenüberliegenden Seite vom Thermostatventil ein Entlüftungsventil, das sich mit einem Heizkörper- oder Entlüftungsschlüssel leicht öffnen lässt. Diese Schlüssel finden sich normalerweise in den Sanitärabteilungen von Baumärkten. Es reicht aus, das Ventil für wenige Sekunden aufzudrehen. Ist Luft im Heizkörper, macht sich diese durch ein Zischen bemerkbar. Dabei sollte nicht vergessen werden, zuvor ein Auffangbehälter für austretendes Heizwasser bereitzustellen. Eine einfache Hilfe zum richtigen Entlüften finden sie hier: Heizkörper richtig entlüften - so gehts

2. Zu niedriger Wasserdruck im Heizsystem

Wenn die Heizung nicht warm wird, kann die Ursache auch in einem zu niedrigen Wasserdruck liegen.  Denn bei einem zu niedrigen Wasserdruck werden vor allem Heizkörper in den oberen Etagen des Gebäudes nicht oder nicht mehr ausreichend mit Heizwasser versorgt. In diesem Fall muss der Wasserdruck nachreguliert werden. Hat man so etwas bislang noch nicht selbst getan, empfiehlt es sich, einen Fachmann hinzuzuziehen.

3. Alte Heizungsventile

Ist ein Heizungsventil schon zu sehr in die Jahre gekommen, kann es klemmen und den Dienst versagen. Die Folge ist oftmals auch hier eine Heizung, die nicht richtig warm wird. Es ist aber auch möglich, dass viel heißer wird als gewünscht. Ist einer der beiden Fälle eingetreten, sollte das Heizungsventil einmal genauer überprüft werden.

Moderne Heizungsventile lassen sich meist ganz einfach von Hand abdrehen. Sollte das nicht funktionieren, kann eine Wasserpumpenzange den Vorgang unterstützen. In jedem Fall muss das Thermostatventil behutsam abgenommen werden. Danach sollte ein kleiner Metallstift zu sehen sein. Um nun zu testen, ob das Ventil dicht ist, wird der Metallstift so weit wie möglich herausgezogen. Dadurch sollte nun Warmwasser am Zulauf ankommen und der Heizkörper sich langsam erwärmen. Ist das Ventil funktionstüchtig, sollte das Thermostat vor der Montage voll aufgedreht und erst dann wieder auf das Heizkörperventil aufgesetzt werden. So lässt sich verhindern, dass der Metallstift abbricht.

Für alle Probleme mit Heizkörpern gilt generell, dass im Zweifelsfall ein Fachmann hinzugezogen werden sollte! Ein Heizungsinstallateur kann die bestmögliche Funktionalität von Heizkörpern gewährleisten.

Heizung entlüften in 5 Schritten