Öltankentsorgung

Fachmännisch durchzuführen: Die Öltankentsorgung

Ein alter Öltank entsorgt sich nicht von selbst. Früher oder später muss er durch einen Neuen ersetzt werden. Das ist eine Aufgabe, die jedoch nicht vom Hausbesitzer selbst übernommen werden darf.

Vom Gesetzgeber her besteht hier eine sogenannte Fachbetriebspflicht. Das heißt, dass sich qualifiziertes Personal der Entsorgung annehmen muss. Eine Aufgabe, mit der Sie auch easyHeizung beauftragen können!

Pflicht zur fachmännischen Öltankentsorgung

Heizöl gilt nicht umsonst als besonders praktischer Energieträger, seine schädigende Wirkung auf die Umwelt darf jedoch dabei nicht außer Acht gelassen werden. Ein Liter Heizöl kann bereits eine Million Liter Grundwasser verschmutzen. Zudem sind Grundstücksbesitzer immer auch für das Grundwasser unter dem Gebäude verantwortlich. Tritt Heizöl unkontrolliert aus dem Tank aus, weil dieser vielleicht zu alt ist oder nicht fachmännisch aus- oder eingebaut wurde, kann das für den Eigentümer sehr schnell sehr teuer werden.

Deswegen ist die Lagerung von Heizöl auch durch eine Vielzahl an gesetzlichen Bestimmungen geregelt. Beispiele hierfür sind das Wasserhaushaltsgesetz und die "Verordnung(en) über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen" (VAwS). Hinzu kommen noch die brandschutzrechtlichen Bestimmungen der jeweiligen Bundesländer.

Öltankentsorgung selbst durchführen

Wem die Kosten für die fachmännische Öltankentsorgung zu teuer sind, kann unter Umständen zumindest die Zerlegung des zuvor vom Fachmann gereinigten Tanks selbst durchführen. Die Entsorgung eines Öltanks ist aber immer dem unteren Wasseramt zu melden. 

Ablauf der Öltankentsorgung

Die VAwS schreibt vor, dass bereits ab einem Tankvolumen von 1.000 Litern Fachbetriebspflicht für die Öltankentsorgung besteht. Der beauftragte Betrieb muss die nötige Technik und Kompetenz, die für eine Öltankentsorgung erforderlich sind, stets nachweisen können. Das wird übrigens auch regelmäßig kontrolliert.

Zum Ablauf gehört neben dem Ausbau des Tanks auch dessen fachgerechte Entsorgung sowie die sichere Übernahme von verbliebenen Heizölbeständen. Hinzu kommt dann noch das Entgasen und Zerschneiden des Tanks und letztlich der Abtransport der einzelnen Bauteile.

Schritte bei einer Ötankentsorgung von Kellertanks

Messung des Ölstandes

Abpumpen des Restöls und des Ölschlamms

Falls vorhanden Ausbau der Innenhülle

Reinigen, Entfetten und Entgase des Öltanks

Abbau / Demontage des Öltanks mittels Schneidgerät

Rückbau der Füll- und Entlüftungsleitung

Entsorgung des Öltanks sowie der Rohrleitungen

Ggf. Abnahme durch einen Sachverständigen (bei Tankanlagen über 10.000 Liter oder in Wasserschutzgebieten)

Stilllegungsbescheinigung zur Dokumentation

Schritte bei einer Ötankentsorgung von Erdtanks

Messung des Ölstandes 

Abpumpen des Restöls und des Ölschlamms

Falls vorhanden Ausbau der Innenhülle

Reinigen, Entfetten und Entgase des Öltanks

Rückbau der Füll- und Entlüftungsleitung

Freilegen des Erdtanks

Rausheben des Erdtanks mittels Kranwagen

Entsorgung des Öltanks sowie der Rohrleitungen

Verfüllen der Grube

Abnahme durch einen Sachverständigen

Stilllegungsbescheinigung zur Dokumentation

Schritte bei einer Stilllegung von Erdtanks

Messung des Ölstandes 

Abpumpen des Restöls und des Ölschlamms

Falls vorhanden Ausbau der Innenhülle

Reinigen, Entfetten und Entgase des Öltanks

Rückbau der Füll- und Entlüftungsleitung

Verfüllen des Öltanks mit Kies

Entsorgung der Rohrleitungen

Abnahme durch einen Sachverständigen

Stilllegungsbescheinigung zur Dokumentation

Was kostet eine professionelle Öltankentsorgung?

Die Preise für eine Öltankentsorgung können je nach Art des Öltanks und dessen Standort unterscheiden. Wir haben für Sie hier einige Richtpreise zusammengetragen, die auf anonymisierten branchenüblichen Durchschnittswerten beruhen.

Batterietanks: Die Preise für eine Demontage liegen zwischen 300 und 500 Euro pro Tank, je nach Fassungsvolumen.

Stahltanks: Sollen geschweißte Stahltanks im Keller entsorgt werden, belaufen sich die Kosten hierfür auf durchschnittlich 500 Euro für einen Tank mit 3.000 Litern Volumen.

Für einen Tank mit 5.000 Litern werden 700 Euro berechnet, bei einem Volumen von 20.000 Litern sind es 2.000 Euro.

Erdtanks: Das Stilllegen und Verfüllen von ins Erdreich eingelassenen Tanks ist ein etwas aufwendigeres Unterfangen. Für einen Tank mit 5.000 Liter Volumen werden bereits 1.000 Euro fällig. Bei Tanks mit 15.000 bis 20.000 Litern steigen die Preise entsprechend auf 2.000 bis 2.500 Euro.

Hinzu kommen anschließend noch die Kosten für Bauteilentsorgung und Umlagerung von Restöl. Für diese Tätigkeiten werden üblicherweise Pauschalpreise angesetzt. Diese setzen sich aus 200 Euro für die Entsorgung und 100 Euro je angefangene 1.000 Liter für die Ölumlagerung zusammen.

Kann der Öltank nach der Stilllegung weiter genutzt werden?

Gerade bei der Umstellung von Heizöl auf Holzpellets kann der alte Erdtank als Pelltsilo genutzt werden. Sowohl Erdtanks als auch Kellertanks können nach einer speziellen Innenreinigung anschließend aber auch als Regenwassertank weiter verwendet werden. Auch die Nutzung als Wärmpuffer in Verbindung mit einer Wärmepumpe ist eine mögliche Art der Weiterverwendung statt der klassischen Öltankentsorgung. 

VIDEO zur Öltankentsorgung