Eckpunkte der Energiewende

Die Eckpunkte der Energiewende bis 2020 und bis 2050 auf einen Blick

Kyoto, Kopenhagen und Paris. Drei Städte, die zum Synonym der Klimaschutzziele wurden. Doch was genau bedeuten die getroffenen Festlegungen für uns?  

Zentrale Zielsetzungen und Maßnahmen Reduktion der Treibhausgasemissionen bis 2020 um 40 %, bis 2050 um 80 % (ggü. 1990). Sowie die Senkung des Primärenergieverbrauchs um 20 % bis 2020 und um 50 % bis 2050 (ggü. 2008) plus Ausschöpfung der Effizienzpotenziale in privaten Haushalten und im öffentlichen Bereich.

Zentrale Zielsetzungen und Maßnahmen Reduktion der Treibhausgasemissionen bis 2020 um 40 %, bis 2050 um 80 % (ggü. 1990).

Senkung des Primärenergieverbrauchs um 20 % bis 2020 und um 50 % bis 2050 (ggü. 2008) sowie Ausschöpfung der Effizienzpotenziale in privaten Haushalten und im öffentlichen Bereich.

Steigerung der Energieproduktivität um durchschnittlich 2,1 %. Reduktion des Wärmebedarfs in Gebäuden um 20 % bis 2020 und 80 % bis 2050 (ggü. 2008).

Verdopplung der energetischen Sanierungsrate auf 2 % zur Erreichung eines nahezu klimaneutralen Gebäudebestands bis 2050.

Reduktion des Stromverbrauchs um 10 % bis 2020 und um 25 % bis 2050 (ggü. 2008).

Elektrofahrzeuge in Deutschland: 1 Million bis 2020, 5 Millionen bis 2030.

Steigerung des Anteils der erneuerbaren Energien am Bruttoendenergieverbrauch auf 18 % bis 2020 und auf 60 % bis 2050.

Anteil der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien am Bruttostromverbrauch: mindestens 35 % bis 2020 und 80 % bis 2050.

Ausbau der Offshore-Windnutzung auf 10 GW bis 2020 und 25 GW bis 2030 sowie beschleunigter Ausbau der Netzinfrastruktur (Nord-Süd-Trassen).

Gesetzgebung 2011: Beschleunigung des Ausbaus der Stromnetzinfrastruktur.

Gesetzgebung 2011: Ausstieg aus der Kernenergienutzung in Deutschland bis 2022

  

Für den Gebäudebereich bedeutet dies konkret

Gebäudebestand soll 2050 nahezu klimaneutral sein

Wärmebedarf des Gebäudebestandes soll bis 2020 um 20% und Primärenergiebedarf bis 2050 um 80% reduziert werden

Gebäudesanierungsrate soll von 1% auf 2% verdoppelt werden

Anteil erneuerbaren Energie am Wärmebedarf soll deutlich erhöht werden

Quelle: DENA