Neue Ölheizung - Kosten richtig planen

Bei den Kosten für eine neue Ölheizung sind verschiedene Einflußgrößen zu berücksichtigen

Derzeit erlebt die Ölheizung einen ungeahnten Aufwind. Denn durch die seit längerem sehr geringe Heizölkosten ist eine Ölheizung derzeit eine der günstigsten Arten, sein Gebäude zu beheizen.

Mit knapp 6 Millionen verbauten Stück ist die Ölheizung weiterhin eine der am häufigsten eingesetzten Heizungsarten in Deutschland.Leider ist ein Großteil davon dringend modernisierungsbedürftig. Im Falle einer geplanten Heizungssanierung stellt sich die Frage: "Mit welchen Kosten muss ich für eine neue Ölheizung rechnen?"

Moderne Öl-Brennwertheizungen, die einen wesentlich besseren Wirkungsgrad haben als Öl-Niedertemperaturkessel, sind heute Stand der Technik und sollten bei einer Heizungsmodernisierung zum Einsatz kommen. Durchschnittlich kann von einer um 11 % besseren Energienutzung ausgegangen werden. Vorausgesetzt, das Heizungssystem wird optimal ausgelegt und eingestellt. Denn nur so lässt sich der Brennwerteffekt optimal nutzen. 

Was kostet eine neue Öl-Brennwertheizung?

Eine allgemeingültig Aussage lässt sich nicht treffen. Denn verschiedene Einflussgrößen sind zu berücksichtigen: 

  • Wie alt ist das vorhandenen Gebäude?
  • Wie Groß ist das betroffene Gebäude?
  • Wurden bereits Fenster getauscht oder die Fassade gedämmt?
  • Wie viele Personen wohnen im Haus?

Genau hier kommt der Heizungskonfigurator von easyHeizung ins Spiel! 

Geben Sie schnell und unkompliziert die entsprechenden Daten ein und schon erhalten Sie ein Angebot für eine neue und moderne Ölheizung, optimal auf Ihre Wünsche und den Bedarf zugeschnitten.

Eine neue und moderne Öl-Brennwertheizung für ein Einfamilienhaus aus Baujahr 1990 mit 160 Quadratmeter beheizter Fläche ist bei uns bereits ab rund 7.500,- Euro erhältlich und wird durch die KfW mit bis zu 10% gefördert. Zusätzlich bietet die Kampagne "Deutschland macht Plus" zusätzlich bis zu 1.200,- Euro Zuschuss. 

Neben den einmaligen Investitionskosten für die neue Heizung sind langfristig die laufenden Kosten entscheiden. Hier sind neben den jährlichen Wartungskosten besonders die Energiekosten entscheiden. Die jährlichen Wartungskosten bei einer Ölbrennwertheizung betragen je nach Anlage zwischen 130 und 250,- Euro und sind damit im Schnitt rund 20 Prozent teurer als bei einer vergleichbaren Gasbrennwertheizung. 

Die Vorteile einer Ölbrennwert-Heizung auf einen Blick:

Im Gegensatz zu Erdgas erhalten wir Erdöl aus über 30 unterschiedlichen Ländern. Weiter haben Sie immer einen ausreichenden Vorrat im einen Haus. So ist die Versorgungssicherheit deutlich besser gegeben als bei Erdgas. Wer die aktuellen Heizölpreise im Blick behält und flexibel ist, kann zu günstigen Preisen einkaufen. 

Die Nachteile einer Ölheizung auf einen Blick:

Die Tendenz der Heizölpreise geht, trotz der derzeitig günstigen Preise, dauerhaft nach oben. Ferner erzeugt eine Ölheizung im Vergleich zur Gasheizung rund 13 Prozent mehr CO2 und stößt deutlich mehr Feinstaub aus. 

Ob sich ein Wechsel auf einen anderen Energieträger rechnet, oder ob eine Kombination mit regenerativen Energien wie Solaranlagen oder Wärmepumpen sinnvoll ist, muss im Detail bewertet werden. 

Ein genaues Angebot erhalten Sie kostenlos über unseren Heizungskonfigurator!