Heizöl sparen

Vier nützliche Hinweise, um Heizöl zu sparen

1. Richtiges Heizen bei Abwesenheit

Für Wohnräume wie Küche, Arbeitszimmer und Hobbyraum gilt, dass sie nur bei Anwesenheit stärker beheizt werden sollten. Liegt eine gewisse Regelmäßigkeit hinsichtlich der Nutzung solcher Räume vor, können Thermostate dabei helfen, die Temperatur in Bezug auf deren Nutzung optimal zu regulieren. Hochwertige Thermostate verfügen über eine integrierte Zeitschaltuhr und sind zudem dazu in der Lage, die Temperatur automatisch abzusenken, wenn gelüftet wird.

2. Maßnahmen bei fehlender oder schlechter Gebäudedämmung

Vor allem bei Wohnhäusern, die vor dem Jahr 1977 errichtet wurden, gibt es oftmals nur eine unzureichende oder auch gar keine Wärmedämmung. Entsprechend gering fällt dann auch der energetische Standard solcher Immobilien aus. Das zeigt sich besonders deutlich am Heizölverbrauch, der etwa doppelt so hoch wie bei einem Ein- oder Mehrfamilienhaus neueren Datums liegen kann. Mithilfe von Wärmebildkameras können Wärmeverluste ausfindig gemacht werden. Die Aufnahmen einer solchen Thermographie bilden dann eine gute Basis, um nachträgliche Dämmmaßnahmen einzuleiten, damit die Wärme länger im Haus bleibt und der Heizölverbrauch nachhaltig gesenkt werden kann.

3. Fehlende Isolierung bei den Heizungsrohren ergänzen

Eine nicht vorhandene Isolierung an den Heizungsrohren kann dazu beitragen, dass Wärme ungenutzt an die Umgebung abgegeben wird und somit mehr Heizöl als nötig verbraucht wird. Rohrdämmungen aus Kautschuk, Kunststoff oder Mineralwolle sind im Fachhandel erhältlich und leicht anzubringen.

4. Veraltete Heizanlage austauschen

Die kapitalintensivste Maßnahme, um den Heizölverbrauch dauerhaft auf ein niedrigeres Niveau zu bewegen, liegt im Austausch bzw. der Modernisierung der Heizung. Auf diese Weise lassen sich Kosteneinsparungen von bis zu 30 Prozent erreichen, die dann zur mittelfristigen Amortisation der Anschaffungskosten beitragen. Besonders empfehlenswert sind heute Hybridheizungen, bei denen eine Ölheizung mit erneuerbaren Energien kombiniert wird. Ein typisches Beispiel: Die Anschaffung einer neuen Öl-Brennwertheizung zusammen mit einer thermischen Solaranlage. Für diese Kombination können sogar Fördermittel vom Staat beantragt werden.