Nachtspeicher entsorgen

Nachtspeicherheizungen : Wann sie ausgetauscht werden sollten, wo sie nützlich sind

Die Nachtspeicherheizung hat ihren Dienst getan - es ist an der Zeit, sie auszutauschen. Damit tun Sie nicht nur der Umwelt einen Gefallen, sondern auch sich selbst, Ihrer Gesundheit und Ihrem Bankkonto. Bleibt nur noch die Entsorgung der veralteten Heiztechnik. Was es dabei zu beachten gilt, erfahren Sie hier!

Giftstoffe in der Nachtspeicherheizung: Vorsicht bei der Entsorgung!

Nachtspeicherheizungen die in die Jahre gekommen sind, sind heutzutage alles andere als sparsam, vor allem im Vergleich mit modernen Heizmethoden. Es sind mehr als doppelt so hohe Kosten zu erwarten wie beim Heizen mit Gas oder Öl. Erschwerend hinzu kommt, dass ältere Nachtspeicherheizungen Schadstoffe wie Asbest enthalten können. Ein Austausch ist also in jedem Fall empfehlenswert.

Alte Geräte können sowohl mit Asbest (Baujahr vor 1993) belastet sein als auch mit künstlichen Mineralfasern. Zudem sind Belastungen mit PCB (polychloriertes Biphenylen, Baujahr vor 06/2000) und chromathaltigen Speichersteinen möglich. Sämtliche dieser Stoffe stellen eine erhebliche Gefahr für die eigene Gesundheit dar. Zwar haben einige Hersteller bereits früher auf die Nutzung dieser Stoffe verzichtet, doch Vorsichtshalber sollten Nachtspeicherheizungen immer als schadstoffhaltig betrachtet werden.

Unser Rat zur alten Nachtspeicherheizung: Entsorgung über einen Fachbetrieb

Nur zugelassene Fachfirmen nach TRGS 519 (Technische Regeln für Gefahrstoffe) dürfen Nachtspeicherheizungen zerlegen und entsorgen. Eine eigenhändige Zerlegung sollte in jedem Fall vermieden werden, da diese sowohl gesundheits- als auch umweltschädlich sein kann. Auch viele Fachbetriebe transportieren alte Nachtspeicherheizungen lieber unzerlegt und mittels technischer Hilfsmittel wie z. B. einem Kran aus dem Haus. Zum Abtransport werden sämtliche Lüftungsöffnungen mit Klebeband verschlossen oder gleich die komplette Heizung in eine reißfeste Folie eingewickelt. 

Kosten der Entsorgung für die Nachtspeicherheizung

Nachtspeicherheizungen gehören zu den elektrischen Geräten und fallen deshalb unter das Elektronikgerätegesetz (ElektroG). Sie müssen deswegen an kommunalen Sammelstellen oder an von den zuständigen Abfallbehörden festgelegten Abgabestellen abgegeben werden. Der Besitzer der Heizung hat sämtliche Kosten für Rückbau, Demontage sowie die Abholung vor Ort zu tragen. Hierbei ist pro Gerät mit Kosten zwischen 100 und 230 Euro zu rechnen. Sind die Geräte mit Schadstoffen wie z. B. Asbest belastet, kann es jedoch zu abweichenden Konditionen kommen. Die genauen Bedingungen können beim lokalen Entsorgungsunternehmen erfragt werden.

Es ist damit zu rechnen, dass sich die Entsorgung bzw. der Austausch einer alten Nachtspeicherheizung schon nach wenigen Jahren vollständig amortisiert. Finanzielle Unterstützung lässt sich beispielsweise bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW-Bank) finden, die im Rahmen des Programms 430 einen Zuschuss für die Erneuerung von Heizungen gewährt. Darin ist auch die Entsorgung des Altgerätes enthalten.

Eine typische alte Nachtspeicherheizung

Sollten Sie eine dieser alten Nachtspeicherheizungen in Ihrer Wohnung haben, empfiehlt sich der Austausch. Denn moderne Heizungen sparen Energie.


Vergleich der Kosten einer Nachspeicherheizung

Die jährlichen Heizkosten in einem Einfamilienhaus mit 150 m² beheizter Fläche liegen bei einer Nachtspeicherheizung schnell rund 4.000 Euro. Bei gleichem Heizverhalten und vergleichbarem Gebäude, welches mit Erdgas beheizt wird, liegen die jährlichen Heizkosten bei etwa 2.000 Euro.

Die Heizkosten in einer 70-m²-Wohnung, die mit einer Nachtspeicherheizung beheizt wird, liegen bei ca. 1.800 Euro pro Jahr. Mit einer Gasetagenheizung sind es nur rund 800 Euro. 

Alternative zur Nachtspeicherheizung dank Infrarotheizung 

Da bereits in allen Räumen bereits Stromanschlüsse vorhandne sind, kann eine Infrarotheizung als Alternative zur Nachtspeicherheizung in Betracht kommen. 

Umbau von Nachtspeicherheizung zur Warmwasserzentralheizung

Wer sich von der alten Nachtspeicherheizung verabschieden will, muss mit erheblichen Umbaumaßnahmen rechnen. Denn statt der Stromleitungen müssen nun Heizungsleitungen im gesamten Haus verlegt werden. Zusätzlich ist Platz für die Montage der Zentralheizung notwendig. Die Kosten für die Umrüstung von einer Nachtspeicherheizung auf eine moderne Gas-Brennwertheizung in einem Einfamilienhaus liegen, je nach Aufwand, Heizleistung und Anzahl der Heizkörper zwischen 10.000,- und 15.000,- Euro. 

Wind- und Solarstrom speichern mit Nachtspeicheröfen sinnvoll?

Den genannten Nachteilen zum Trotz hat die Bundesregierung im Rahmen der Energieeinsparverordnung EnEV 2014 entschieden, dass Nachtspeicheröfen auch über das Jahr 2019 hinaus betrieben werden dürfen. Der Grund: Es handelt sich fürs erste um flexible Stromspeicher, die besser auf ein schwankendes Angebot an Ökostrom (z. B. Windkraft) reagieren können. Da es jedoch bereits deutlich bessere Möglichkeiten gibt, überschüssigen Strom zu speichern, wird die Nachtspeicherheizung mittelfristig ihr Ende finden. 

Die Speicherung von umweltfreundlich erzeugtem Strom ist eine der größten Herausforderungen im Zusammenhang mit der Energiewende. Windkrafträder und Photovoltaikanlagen erzeugen den saubersten und zugleich kostengünstigsten Strom, sollen sich aber durch die Produktion von ungenutzten Überschüssen nicht umsonst drehen. Genau das ist jedoch in den sog. nächtlichen "Stromtälern" sehr oft der Fall, da zu diesen Zeiten nur sehr wenig Strom verbraucht wird. Deswegen bedarf es entsprechender Speicherkapazitäten.

Die Stromerzeugung bei erneuerbaren Energien, wie sie beispielsweise durch Windkraft und Solarenergie stattfindet, ist im Gegensatz zu konventionellen Methoden leider nicht steuerbar. Hinzu kommt, dass der Leistungsbedarf starken Schwankungen unterliegt, weswegen es so gut wie unmöglich ist, sich vom Verbrauch her permanent an die zur Verfügung stehende Strommenge anzupassen. Umso wichtiger ist das Vorhandensein von Pufferspeichern, mit denen sich momentane Über- und Unterproduktionen auffangen lassen. Mit einer neuen und modernen Nachtspeicherheizung ist genau das möglich. Moderne Nachtspeicherheizungen liefert zum Beispiel der Hersteller Vaillant.

Erhöhter Verbrauch von Nachtspeicherheizungen 

Umweltverbände wie Verbraucherschützer sehen die Nachtspeicherheizung sehr kritisch. Sie setzten sich schon seit langem für den schnellen Austausch ein. Selbst der Dachverband der Energieversorger wie auch der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) halten Nachtspeicherheizungen für „ineffizient gegenüber anderen Heizungsformen“ und sehen für die Nachtspeicherheizung „keine Perspektive“.

Sinnvoller Einsatz der Nachtspeicherheizung

Bei einer nur selten genutzten Immobilie, wie zum Beispiel bei einem Ferienhaus, bereis eine asbestfreie Nachtspeicherheizung eingebaut ist, kann diese auch zukünftig genutzt werden. Falls es jedoch alte und asbesthaltige Nachtspeicher sind, sollte auf eine moderne Gas- oder Ölheizung umgerüstet werden.

Fazit

Wer heute über die Sanierung einer alten Nachtspeicherheizung nachdenkt, hat verschiedene Möglichkeiten. Wer sich wieder für das Heizen mit Strom entscheidet, kann zwar mit geringeren Kosten für die Neuinstallation rechnen, aber die Regelbarkeit, auch von neuen Nachspeicherheizungen, ist nicht mit denen einer Warmwasserheizung zu vergleichen.