KfW Förderung für Heizungspumpe

Bis zu 30 Prozent vom Staat dank Pumpenförderung!

Deutschland macht's effizient - es ist Zeit, den alten Stromfressern im Keller Lebewohl zu sagen. Mit easyHeizung und der attraktiven Förderung vom Staat ist der Heizungspumpentausch einfacher denn je!

Heizpumpe tauschen - jetzt 30 Prozent Förderung vom Staat sichern!

Als besonders umweltfreundlich hat sich jene Kilowattstunde herausgestellt, die gar nicht erst benötigt wird und damit auch nicht erzeugt werden muss. Um den Stromverbrauch Ihrer Heizungspumpe zu senken, kann die aktuelle Pumpenförderung das Ass im Ärmel sein. Denn dank dieser Maßnahme gibt es vom Staat 30 Prozent des Rechnungsbetrages zurück. Wer doppelt sparen möchte, tauscht sowohl Heizungs- als auch Zirkulationspumpe aus und setzt noch einen hydraulischen Abgleich obendrauf. Das reduziert den Energieverbrauch merklich!

Unterstützung gibt es von unserem Premium-Partner Wilo, der sich als Hersteller von Pumpen und Pumpensystemen einen guten Namen gemacht hat. Mit ihm soll die Pumpenförderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie sowie die Energiewende im Rahmen der Kampagne "Deutschland macht's effizient" deutlich vorangetrieben werden.

Wenn für Sie der vorgezogene Pumpentausch eine Option ist, dann ist jetzt der perfekte Zeitpunkt dafür: Seit August dieses Jahres wird der Tausch alter Heizungs- und Zirkulationspumpen gegen Hocheffizienzpumpen staatlich bezuschusst: Mit satten 30 Prozent auf die Nettokosten der Handwerkerrechnung für Pumpe und Installation.

Die Förderungen im Einzelnen

Im Rahmen der Pumpenförderung wird der Tausch von Heizungs- und Zirkulationspumpen bezuschusst, wenn stattdessen eine moderne Hocheffizienzpumpe eingebaut wird. Auch der hydraulische Abgleich wird gefördert. Alle privaten Hausbesitzer und Gebäudebetreiber sind förderberechtigt.

Im ersten Schritt müssen sie sich im Online-Portal des BAFA (Bundesministerium für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) registrieren, damit nach dem Pumpentausch die Förderung beantragt werden kann. Wurde dieser dann durch ein SHK-Unternehmen fachgerecht durchgeführt, kann auch der Antrag auf eine Förderung gestellt werden. Auf diesem Wege lassen sich bis zu 30 Prozent des Handwerkerrechnungsbetrages erstatten. Das gilt sowohl für die Kosten der Pumpe selbst als auch für deren Installation.

1. Austausch von Umwälzpumpen

In jedem Haushalt befinden sich meist zwei bis drei Arten von Pumpen: Eine Boilerladepumpe, die das warme Heizungswasser durch den Warmwasserspeicher fordert, eine Warmwasserzirkulationspumpe für Trink- und Brauchwasser, die dementsprechend auch sanitäre Einrichtungen mit versorgt (z. B. Dusche), und eine Umwälzpumpe, die heißes Wasser vom Heizkessel zu den im Haus verteilten Heizkörpern transportiert. In größeren Häusern kann es auch mehr Umwälzpumpen geben. Der Austausch der verschiedenen Pumpen wird künftig vom Staat gefördert, was für bis zu fünf Pumpen pro Haushalt gilt. Über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) werden 30 Prozent des Rechnungsbetrages erstattet.

2. Heizungsoptimierung durch hydraulischen Abgleich

Etwa 90 Prozent aller Heizungen in Deutschland bedürfen eines hydraulischen Abgleichs. Entsprechend hoch ist das damit verbundene Energiesparpotenzial. Der hohe Energieverbrauch einer nicht abgeglichenen Anlage lässt sich aus einem einfachen physikalischen Prinzip herleiten: In kurzen und dicken Rohren fließt mehr warmes Wasser als in langen dünnen Leitungen. Wird nun das Heizwasser nahezu unkontrolliert in den Heizkreislauf gepumpt, kommt in den Heizkörpern, die sich näher an der Pumpe befinden, mehr heißes Wasser an als beispielsweise in den Heizkörpern der oberen Etagen. Damit die Heizkörper, die sich weiter weg vom Kessel befinden, ausreichend warm werden können, muss das Wasser im Heizkessel viel stärker als eigentlich nötig erhitzt werden.

Durch einen hydraulischen Abgleich werden die Durchflussmengen an den einzelnen Heizkörpern reguliert, damit eine gleichmäßige Verteilung des Heizwassers über alle Heizkörper gewährleistet werden kann. Dadurch sinkt der Energieverbrauch merklich und infolgedessen auch die Heizkosten. Im Rahmen der Förderung werden 30 Prozent der Kosten für einen hydraulischen Abgleich erstattet. 

3. Weitere energiesparende TechnologienHinzu kommt noch eine Reihe an weiteren Technologien, bei denen 30 Prozent Kostenerstattung in Anspruch genommen werden kann:- Einzelraumtemperaturregler (programmierbare Thermostate für jeden Raum)- Pufferspeicher (Speicherung überschüssiger Wärme)- Voreinstellbare Thermostatventile (Steuerung der Wassermenge, die einen Heizkörper durchfließt)- Volumenstromregelungen- Benutzerinterfaces- Separate Mess-, Regulierungs- und Steuerungstechnik.

Beantragung der Förderung für neue Heizpumpen

Um die Förderung in Anspruch nehmen zu können, bedarf es zweier Schritte. Der erste Schritt besteht darin, dass sich der Kunde vor Beginn der Maßnahme auf den Seiten des BAFA registriert. Dadurch wird ihm eine sog. Vorgangsnummer erteilt. Nach Umsetzung der Maßnahme kann er auf dem zugehörigen BAFA-Portal ein Antragsformular ausfüllen, welches im Anschluss daran mit den nötigen Unterlagen an das BAFA geschickt wird. Hierfür ist eine Kopie der Rechnung bereits ausreichend. Wichtig: Vor Beginn der Maßnahme sollte geprüft werden, ob die Pumpe beim BAFA als förderfähig gelistet ist. Außerdem darf die Rechnung nur die förderfähigen Maßnahmen beinhalten.

Anhand eines Rechenbeispiels des VdZ lässt sich bei Investitionskosten in Höhe von 350 Euro eine Rückerstattung von 105 Euro durch die aktuelle Förderung in Anspruch nehmen. Damit sinken die Gesamtkosten der Investition auf 245 Euro. Zusätzlich wird durch die effizientere Technik eine jährliche Ersparnis von 120 Euro realisiert. Damit amortisiert sich die Pumpe in nur zwei Jahren.

Fragen und Antworten zur Pumpenförderung

Ist der hydraulische Abgleich Voraussetzung für die Förderung des Pumpenaustausches?

Die Kombination aus Pumpentausch und hydraulischem Abgleich ist die beste Wahl. Aber beide Maßnahmen werden unabhängig voneinander gefördert. Bitte beachten Sie: Wenn Sie vorerst nur die Pumpe tauschen, haben Sie im Nachhinein keinen Anspruch mehr auf die Förderung des hydraulischen Abgleich. Und umgekehrt.

Werden auch hocheffiziente Umwälzpumpen im Neubau gefördert?

Es wird ausschließlich der Austausch von Heizungspumpen gefördert, die älter als zwei Jahre sind.

Ich bin handwerklich geschickt und im Baumarkt werden Heizungspumpen ja auch angeboten. Bekomme ich dann auch eine Förderung?

Nein. Gefördert werden nur Leistungen, die von Fachhandwerkern ausgeführt und ordnungsgemäß in Rechnung gestellt werden.

Ich habe ein größeres Gebäude und dort sind mehrere Heizungspumpen verbaut. Bis zu welchem Höchstbetrag wird gefördert?

Private wie gewerbliche und kommunale Gebäudeeigentümer können eine maximale Förderung in Höhe von 25.000,- Euro pro Vorgang in Anspruch nehmen.

Handwerkerrechnungen können ja bei der Steuererklärung berücksichtigt werden. Gilt dies auch hier?

Nein. Leider gibt es nur einmal Geld vom Vater Staat. Dies gilt im Übrigen für die meisten Förderungen.

Bis wann kann ich die 30-Prozent-Förderung für eine neue Heizungspumpe beantragen?

Die 30-Prozent-Förderung gibt es seit August 2016 und wird nach aller Voraussicht im Jahr 2020 enden. Je früher Sie jedoch den alten Stromfresser vor die Tür setzen, desto besser.

Wie kann ich die BAFA-Förderung in Höhe von 30 % der Investitionskosten in Anspruch nehmen?

Um die BAFA-Förderung in Anspruch nehmen zu können, müssen einige Punkte beachtet werden. Für unsere Kunden übernehmen wir die Beantragung der 30-Förderung selbstverständlich kostenlos! Einfach alte Pumpe eingeben, Angebot für eine neue Pumpe erhalten, bestellen und Förderung erhalten.