Heizung wird nicht warm

Was können Sie bei einer kalten Heizung tun?

Mit Beginn der neuen Heizperiode aber auch im Laufe des Jahres kann es vorkommen, dass die Heizung nicht mehr warm wird. Dies kann verschiedene Ursachen haben. Was Sie selbst beheben können und wann es Zeit wird, den Heizungsfachmann zu rufen, erklären wir Ihnen hier!

Heizkörper entlüften

In den Sommermonaten, wenn die Heizung nicht benötigt wurde, sammelt sich gerne mal Luft in den Heizkörpern. Wenn dann im Herbst die Heizung wieder in den Heizbetrieb geht, schafft es die Heizungspumpe häufig nicht, dieses Luftpolster zu verdrängen. In diesem Falle strömt zu wenig oder teilweise gar kein Heizungswasser durch die Heizkörper. Das Ergebnis: die betroffenen Räume werden nicht richtig warm! Einfache Abhilfe bringt dann das Entlüften der Heizkörper. Wie das geht, zeigt die nachstehende Grafik.

Heizung entlüften in 5 Schritten

Thermostatventil hängt fest

Ein festhängendes Thermostatventil kann kein warmes Heizungswasser durch den Heizkörper strömen lassen. Um zu schauen, ob dasThermostatventil der Grund sein könnte, schrauben Sie den Thermostatkopf vom Thermostatventil ab. Der Ventilstift sollte ca. 5 mm aus dem Ventiloberteil herausragen. Sollte dies nicht der Fall sein, sollten Sie einen Heizungsfachmann hinzuziehen.

Wasserdruck zu gering

Wenn der Wasserdruck in der Heizungsanlage zu gering ist, kann es vorkommen, dass gerade die obersten Heizkörper im Haus nicht ausrechend mit Heizungswasser versorgt werden. Kontrollieren Sie daher immer auch den Wasserdruck. Je 10 Meter gebäudehohe sollten 1,2 bis 1,5 bar Wasserdruck auf der Anlage sein. Die Überprüfung des Ausdehnungsgefäßes sollte in absehbarer Zeit durch einen Heizungsfachmann erfolgen, wenn der Wasserdruck regelmäßig abfällt.

Die Heizungspumpe ist defekt

Nicht selten hängt die Heizungspumpe fest. Grund hierfür ist, dass die Pumpe in den Sommermonaten nicht in Betrieb war, weil keine Heizung benötigt wurde. Hierdurch kann sich das Schaufelrad im inneren der Heizungspumpe festsetzen. Meist reicht es schon, dass Pumpenrad kurzfristig mechanisch wieder zum laufen zu bringen. Dies sollte jedoch von einem Fachmann durchgeführt werden.Eine festhängende Heizungspumpe sollte schnell von einem Fachmann begutachtet werden, da es ansonsten zu einem Durchbrennen der Mottowicklungen kommen kann.

Kein Brennstoff vorhanden

Es klingt banal, ist aber ein häufiger Grund für eine nicht funktionierende Heizung. Kein Heizöl im Tank!

Bei Heizungsanlagen, die gleichzeitig auch für die Erwärmung des Dusch- bzw. Badewassers zuständig sind, fällt ein leerer Heizöltank meist schneller auf. Es gibt aber auch viele Heizungsanlagen, die nur das Heizungswasser für die Raumwärme erzeugen. In diesen Fällen bemerkt man einen leeren Heizöltank dann, wenn die Heizkörper nicht mehr warm werden. Ein Blick auf die Tankinhaltsanzeige reicht aus, um den Füllstand zu erkennen. Sollte der Heizöltank leer sein, bitte erst den Heizöllieferanten anrufen und neues Heizöl liefern lassen. Im Anschluss sollte der Heizungsfachmann dann schauen, ob sich Ölschlamm vor die Filter gesetzt hat.

Heizungsanlage ohne Strom

Ein ausgeschalteter Heizungsnotschalter oder eine defekte Sicherung können hier der Grund sein. Prüfen Sie also, ob dieHeizungsanlage überhaupt Strom hat. Sie erkennen fehlenden Strom üblicher Weise, wenn auf dem Display der Regelung keine Anzeige vorhanden ist. Schalten Sie dann den Heizungsnotshalter ein und überprüfen Sie dii Sicherungen in der Unterverteilung. Störungen am BrennerNeben den bereits benannten gründen kann aber immer auch eine Störung am Brenner oder der Regelung rund für eine ausgefallenen Heizung sein. Eine Brennerstörung wird meist durch eine rote Störleuchte angezeigt. Rufen Sie in diesem Fall bitte den Heizungsfachmann.